Die Heirat ist in jedem Land in der Welt unterschiedlich. Die Länder haben verschiedene Tradition und Rituale.
Im Sudan gibt es viele Stämme, afrikanische und arabische. Aber alle haben eine gemeinsame Kultur des Heiratens. Die Heirat fängt so an: Ein Mann wählt eine Frau aus. Sie soll seine Ehefrau werden. Danach fragt er seine Familie. Wenn die Familie ja sagt, geht diese zur Familie der Frau und fragt, ob sie mit einer Heirat einverstanden ist. Sie macht einen Heiratsantrag. Danach berät sich die Familie der Frau mit ihren Verwandten. Nach ein bis zwei Wochen sagen sie der Familie des Mannes Bescheid. Wenn sie der Heirat zustimmen, bringt der Bräutigam zu der Braut Geschenke. Dann bleibt die Braut zu Hause und braucht nicht mehr zu arbeiten. Ihre Familie und ihre Freundinnen bedienen Sie. Sie isst besondere Speisen. Dadurch nimmt sie stark zu, das ist ein Schönheitsideal. Zusätzlich gräbt ihre Mütter eine Grube, sie legt Akazien Holz in die Grube. Die Braut setzt sich nackt über die Grube, wie in einem Dampfbad ist das gut für die Haut, und sie bedeckt sich mit einer Wolle Decke. Außerdem reibt sie sich mit Öl und lokalem Parfüm ein, das heißt Dilka. So sieht sie am Hochzeitstag schön aus.

Ein Gedanke zu „Die Heirat im Sudan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.