Women are not a consumable resource

Picture in Berlin Streets

In Berlin, Hamburg and all around Deutschland It was very surprising to see such an advertisement for the German Ministry of Economy and Energy using the woman in such humiliating way. It says: Efficiency is the energy you save, not the warmth you provide. They show the woman as a consumable source. I don’t believe that there is any nation who wouldn’t consider that humiliating.

#Berlin
#Deutschland
#Bundesministirium_für_Wirtschaft_und_Energie

من الأمور المستغربة يلي شفتها هي استخدام المرأة بهذا الشكل المهين ومن قبل جهة حكومية هي وزارة التجارة والطاقة في ألمانيا. المكتوب على الإعلان لمن لا يعرف لغة ألمانية هو: الكفاءة هي في الطاقة التي توفرها وليس في الدفء الذي تقدمه. وتشير الصورة إلى مشاركة الموارد للتوفير والمرأة هي مورد استهلاكي. مهما اختلفت الثقافات وتنوعت المشارب، لا اعتقد أنه سيكون من المنطقي معاملة بهذا الشكل المهين.

No title

©Ahmed_Bandaqjy

When the speakers who defend the human rights stand and talk anything about the humanitarian situation in Syria, they know that they can’t do nothing, then their long speeches and strong words become like any shit in a toilet in downtown…

About the Artist of this illustration: Ahmed Bandaqjy is a Syrian artist, a graduate of the College of Fine Arts, Department of Visual Communication and a good friend of the author of this article. He moved to live in Germany earlier this year and still lives within refugees shelters, waiting until the specific opportunity…

The illustration is dedicated to the people of his country Syria. He is sorry for the long absence from drawing to his country Syria.

Sudan, Deutschland und Ich

Ich weiß, dass man in meiner Heimat (Sudan) nicht viel über die deutsche Sprache, Kultur und die Geschichte hört. Im Sudan gibt es wenig Informationen über Deutschland. Wir wissen im Sudan, dass es in Deutschland gute Autos gibt. Das heißt Mercedes oder BMW.

Zum Beispiel kann ich im Sudan Englisch, Französisch und Chinesisch lernen, dafür gibt es Institute.
Keep Reading →

Wie Wind ohne Heimat

Ali ist 17 Jahre alt. Sein gesamtes Leben ist eine Suche: Als er sieben Jahre alt war, musste er mit seiner Familie von Afghanistan nach Iran fliehen. Mit 16 floh er aus dem Iran. Das ist die Geschichte seiner Flucht, die Geschichte eines Windes ohne Heimat.

Guten Tag, ich möchte mich gerne erstmal vorstellen. Ich bin Ali und 17 Jahre alt. Meine Mutter und wir vier Brüder haben Afghanistan in Richtung Iran verlassen, als ich 7 Jahre alt war. Viele Erinnerungen habe ich nicht mehr als Bilder in meinem Kopf von dieser Zeit. Und nach den Gründen für unsere Flucht in den Iran habe ich häufig meine Familie gefragt. Keep Reading →

Weltverbessern 

Jede Person hat eigene Probleme. Manchmal kann man das Problem selber lösen. Aber wenn manche Länder Problem habe, können sie sie nicht selber lösen. Dann muss die ganze Welt zusammen eine Lösung suchen. Aber gerade sehen wir, wenn es in einem Land Probleme gibt: die anderen Länder helfen nicht, sondern möchten die Probleme groß machen.

Z.B Afghanistan: In Afghanistan gibt es Krieg seit mehr als 30 Jahren, aber seit 30 Jahren sehen wir: die anderen Länder haben nicht geholfen, sondern die Länder wie Russland, USA, Pakistan und Iran haben die Probleme größer gemacht. Ich hoffe, dass die Menschen sich mit einander helfen.

Weltverbessern from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

Interwiew mit Yesiden aus Shingal

In diesem interwiew erzählt eine Familie aus dem yesidischem Dorf Shingal im Irak wie sie geflüchtet sind und wie ISS hat die Familie terrorisiert. Die Familie  hat ganz viel durchlebt mit ihren Kindern von Shingal bis Deutschland. Sie gingen durch den Wald, sie hatten nicht Nahrung und Kleidung, mit kleinen Kindern, die sie über das Meer gesegelt und waren zwischen Leben und Tod. Nur um sich selbst und das Leben ihrer Kinder zu retten.

Eine Fragestunde zur aktuellen Situation in Syrien

Was habt ihr nach Deutschland mitgenommen? Wann habt ihr das letzte Mal mit euren Eltern gesprochen? Seid ihr schon einmal auf Kamelen geritten?

Die Schüler der Klasse 6 D der Gesamtschule Rödinghausen hatten ganz unterschiedliche Fragen an die Gäste aus Syrien. Mohammad und Abdullah Ghunaim berichteten auf Einladung der beiden Klassenlehrerinnen Sharona Ehrenteich und Regina Keyhani von Ihrer Flucht und der Situation in Deutschland. Keep Reading →

The real homeless


Yesterday I was sitting beside a Syrian guy in a train between Hamburg and Osnabruck. The Syrian at first, when I asked him directly because of his Arabian face features „do you speak Arabic??“ surprised me when he answered „Ich bin Deutsch“.. It was only for minutes and the train control requested for the train tickets. Keep Reading →

Flucht zum Neuanfang

Immer wieder wird den Menschen auf der Flucht vorgeworfen, dass sie nicht wirklich in Gefahr sind sondern „nur“ ein besseres Leben suchen. Die Connecting-Redaktion ist überzeugt davon, dass sich niemand freiwillig auf den Weg macht. Ali und Nasir haben eine junge Frau gefragt, weshalb sie und ihre Familie die gefährliche Fahrt übers Meer gemacht haben. In einem Fotocomic und einem Interview erzählt Samar* von großer Angst – aber vor allem von großer Hoffnung, neuen Perspektiven und ihren Plänen für die Zukunft.

Interview in arabischer Sprache:
Keep Reading →

Frauenrechte – aus der Sicht junger Frauen

So verschieden ihre familiären Wurzeln und so unterschiedlich ihre bisherigen Lebensläufe auch sind – in Bezug auf Frauenrechte sind sie sich einig. Vier junge Frauen – aufgewachsen in Syrien, Albanien und Deutschland – erklären, was Frauenrechte für sie bedeuten.  Sie fordern gleiche Rechte, Freiheit und Respekt für alle!
Während des letzten Workshops von Connecting ging es hoch zu und her im ABC Bildungs- und Tagungszentrum: Über 50 Jugendliche und junge Erwachsene (davon ungefähr die Hälfte vom Projekt MyMusic) kamen zusammen, um an ihren jeweiligen Projekten zu arbeiten. In diesem Rahmen sind die Interviews entstanden: Mit Frauen aus den Ländern Albanien, Deutschland und Syrien. Die Interviews führten Ibrahim, Sarkis, Nour und Zeinalaabedin.

Schubladen

Wenn ich einen anderen Menschen sehe, denke ich oft schon „der ist so und so“. Wir machen das automatisch, ganz von alleine.
Aber sollten wir das machen?!
Unser Film beschäftigt sich mit dieser Frage:

Schubladen from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

 

 

Man sollte eben nicht nach dem ersten Blick sagen „der ist so“. Wir können nicht alles wissen und kennen nicht jeden. Wir sollten Menschen nicht in Schubladen packen, sondern offen sein.


Wir sollten keine Vorurteile haben.


(Hassan, Abdi, Misha, Anna)

 

Eine Reise nach Deutschland

Das Wetter ist sehr kalt. Nach einem kurzen Moment ist es regnerisch mit viel Gewitter. Es ist 23:30 Uhr . Ich bin verängstigt.Wo kann ich schlafen?
Ich habe keine Jacke und keine Handschuhe. Ich trage nur eine Hose und ein T- Shirt . Ich bin an der Grenze zwischen Österreich und Deutschland. Mir ist sehr kalt und habe Hunger. Seit 24 Stunden habe ich nichts gegessen. Aber das ist nicht wichtig . Ich bin noch stark . Ich suche einen Platz zum schlafen. Es gibt eine lange Straße. Ich gehe zwei Stunden langsam, denn bin ich müde und schläfrig. Ich sehe ein großes Gebäude . Das ist der Bahnhof. Wo kann man im Bahnhof schlafen : auf den Sitzplätzen oder in einer Ecke ? Ich schlafe nur drei Stunden.  Keep Reading →

Junkers JU 52


 

 

 

Ju 52: die Junkers Ju 52 (Spitzname Tante Ju) ist ein Flugzeugtyp ,der Junkers Flugzeug werk AG,Dessau.

Das heute als Ju 52 bekannte Flugzeug ist dreimotorige Ausführung  

Junkers Ju 52/3m aus dem Jahr 1932, die aus dem einmotorigenModell Ju 52/1cm hervorging.📷😠🛩🛩

Und habe ich das gemacht📷❤️📹💕.

von Nasir

Menschenrechte

Alle Menschen sind frei geboren und haben die gleiche würde und Rechte . Menschen rechte umfassen die rechte von jedem einzelnen . Und abhängig von seiner Nationalität ,Religion und Hautfarbe. Zum Beispiel das Recht auf Leben ,Gleich Behandlung ,Gerechtigkeit ,Bewegungs und Meinungsfreiheit .  Außerdem das Recht auf eine Staatsangehörigkeit ,die Vereinigungsferiheit, das Recht auf Arbeit und einen angemessenen Lebensstandard . In Afrika gibt’s viele Menschenrechts -Verletzungen vielen Menschen fehlen die notwendigen Grundlagen zum Leben :Gesundheit, Bildung und ein anständiges  Auskommen. Keep Reading →

John Ment

                                                                                                                    John ment ist am (1963) in Hamburg geboren.Er ist ein deucher Radiomoderator.

Ment lebt mit seiner Frau Meike in Hamburg-Pappenbüttel und hat einen Sohn.

Ich habe ihm im Alter Clif in Hamburg gesehen und habe ich das Bild gemacht 📷😊

von Nasir